Oxly Boote

IN Hochglanzpflege und Möbelpolitur

Reinigungsmittel an Bord

© Thomas Gade, 06/2018

In Bei vielen Sportbooten bietet die Winterpause ihren Eigentümern die Möglichkeit, Reparaturen und Pflege vorzunehmen, die im Sommer am Steg nicht zu machen sind.

Vor allem in den letzten Wochen der Winterpause, wenn der Frost nachgelassen hat, wird das Boot auf Hochglanz gebracht. Der vielfältige Materialmix eines Bootes bietet den Anbietern von Reinigungs- und Pflegemitteln zahlreiche Möglichkeiten, die jeweils passenden Mittel anzubieten. Es gibt sie für Textilien, Kunstleder, verschiedene Metalle, Holz, GFK, Leinen, Fender, Glas oder Scheiben aus Kunststoff, geriffeltem Kantenschutz. Auch die Schmutzarten werden individuell berücksichtigt. Kalk und Algen am Rumpf, Vergilbungen an Kunststoffen, schwarze Belege auf Fendern, Vogelkot, Öl, Ruß, Sonnencreme, Abgasschmauch, Treibstoffspuren sowie undefinierbarer Schleim der Bilge.

Viele Bootseigner lassen sich vom Angebot gerne verführen und haben zur Winterpflege  ungefähr einen Wäschekorb voller Pflege- und Reinigungsmittel dabei, um ihr Boot auf die Wassersportsaison vorzubereiten.  

Dann wird das Boot zu Wasser gebracht und an seinen Steg verlegt. An Bord werden die nötigen Dinge verstaut, wie Handtücher, Badekleidung, warme Kleidung, die Kühltasche, Proviant und einiges mehr, was jeweils für wichtig erachtet wird.

Im Sommer wenig Platz an Bord

Dabei stellt sich heraus, dass so ein Boot relativ klein ist. Im nicht beladenen Zustand mag das Kajütboot geräumig aussehen. Doch dieser Eindruck ändert sich, sobald die Sommerausstattung an Bord gebracht wird.  

Das hängt natürlich auch von den Ansprüchen und der Anzahl der Benutzer ab. In der Praxis herrscht auf allen Booten unter 8 m Länge ein spürbarer Mangel an Platz, aber größere Boote ab 10 m Länge sind bereits sehr teuer. Das gilt nicht nur für die Anschaffung, sondern auch für die Reparaturen und Kosten für den Liegeplatz.

Überflüssiges von Bord nehmen

Es besteht also ein gewisser Zwang , alles von Bord zu nehmen, was dort im Sommer nichts zu suchen hat. Diesbezügliche Entscheidungen betreffen auch Reinigungsmittel. Es soll nur diejenigen an Bord bleiben, die wirklich gebraucht werden.

Reinigungs- und Pflegemittel reduzieren

Es gibt zwei Reinigungsmittel, auf die man kaum verzichten kann, nämlich einerseits ein Geschirrspülmittel, welches neben seinem eigentlichen Zweck eventuell auch zur Körperreinigung verwendet wird und auch, um die schillernde Oberfläche auf Wasser verschwinden zu lassen, in das versehentlich Öl oder Treibstoff gekleckert ist.
Andererseits ist ein gewöhnlicher Glasreiniger aus der Sprühflasche sehr praktisch für die schnelle Reinigung von glatten Oberflächen und sollte daher ebenfalls nicht an Bord fehlen.




IN-Hochglanzpflege

Idealerweise ersetzt ein einziges Mittel die vielen Pflegemittel aus der Wintersaison zur Reinigung von angelaufenen Oberflächen aller Art. Empfehlenswert dazu ist die IN-Hochglanzpflege. Die Tube enthält eine weiße Paste zum Polieren, Reinigen und Pflegen von Metallen, GFK und anderen nicht saugenden Oberflächen. Angelaufene Metalle, auskreidende Lacke und stumpfes GFK bringt man damit wieder auf Hochglanz. Integrierte Bestandteile zur Versiegelung machen die behandelten Oberflächen schmutzabweisend und konservieren den Glanz. Wer beim Ankern an warmen Tagen eine meditative Beschäftigung sucht, kann zum feuchten Mikrofasertuch greifen, etwas IN-Hochglanzpflege auftragen und sich an die Arbeit machen. Das funktioniert nicht nur im Sommer; auch im Winter ersetzt die IN-Hochglanzpflege andere Poliermittel und ist zudem im Haushalt, Auto und Wohnmobil gut einzusetzen.

Eine 150 ml Tube kostet 9,99 € und ist im Webshop des Anbieters erhältlich.


Besonders beansprucht wird auf Booten Holz, das während der Wassersportsaison dem UV-Licht der Sonne ausgesetzt ist, aber auch der Feuchtigkeit. Es sollte zwischendurch gereinigt und mit schützenden Stoffen eingeschrieben werden. Dafür eignet sich eine gute Möbelpolitur, die sich einfach auftragen lässt und nach einer kurzen Einwirkzeit durch Abreiben mit einem Mikrofasertuch den bearbeiteten Teilen zu neuem Glanz verhilft.

IN-Möbelpolitur

Im Sortiment von IN gibt es nicht nur die IN-Hochglanzpflege, sondern auch die IN-Möbelpolitur. Sie bewährt sich gut auf Booten, insbesondere bei Hölzern in der Kajüte und in der Plicht. Beides sind Bereiche, wo Hölzer durch mechanische Belastungen, Fingerabdrücke, Sonnenöl oder abgestellte Trinkgefäße stumpf werden und durch Flecken, sichtbarem Abrieb und Kratzer unschön aussehen. Mit etwas IN-Möbelpolitur auf einem weichen Lappen wird das Holz mit kreisenden Bewegungen mehrmals abgerieben und sichtbar aufgefrischt.

Die Plastikflasche mit 250 ml IN-Möbelpolitur ist ebenfalls im Webshop des Anbieters erhältlich.

Bewertung

Diese Mittel verwende ich seit mehreren Jahren auf meinem Boot, einem ca. 6,50 m langen Kajütboot und halte sie für einen exzellenten Kompromiss hinsichtlich der Notwendigkeit des Platzsparens und der Reduzierung auf ein Minimum sowie ihrer Wirkung. In der Praxis braucht man nicht mehr an Bord zu haben als die zuvor genannten Reinigungs- und Pflegemittel.

Preislich liegen die IN-Hochglanzpflege und die IN-Möbelpolitur unterhalb ähnlicher Mittel aus dem maritimen Handel und etwas oberhalb der in den Drogerien vertriebenen Produkte. Erfreulicherweise beschränkt sich der Nutzen nicht auf das Boot, sondern setzt sich im Haushalt fort, beispielsweise zum Polieren der Spüle oder der Badewanne und auch zum Pflegen der Holzmöbel.