Oxly Boote

Bootsverdeck mit Textilkleber reparieren

Fadenscheinige Bootpersenning ausbessern

© Thomas Gade / April 2015

Viele Sportboote haben ein Verdeck aus Stoff über der offenen Plicht. Es ist konstruiert wie ein Zelt aus verschiedenen Stücken mit eingelassenen PVC-Fenstern und Reißverschlüssen. Meistens sind solche Verdecke individuelle Anfertigungen, die dementsprechend teuer sind. Bei einem Kajütboot mit 6-8 m Länge sollte man je nach Bauweise rund 1500-2500 € für ein neues Bootsverdeck einplanen; so viel berechnen deutsche Segelmacher. Alternativ kann man eine polnische Werkstatt beauftragen, die im Winter, während die Boote an Land stehen, das alte Verdeck als Vorlage nimmt, um ein neues zu schneidern. Das ist billiger, aber nicht immer gleichwertig. Besser ist es auf jeden Fall, wenn ein Segelmacher am Boot selber Maß nimmt und mit dem Bootseigner eventuelle Änderungswünsche vor Ort bespricht. Auch das Aufziehen eines neuen Verdecks sollte vom Segelmacher vorgenommen werden, weil meistens Korrekturen nötig sind.

Das Bootsverdeck ist ein Mix aus einem robusten Cabrio- oder Markisenstoff mit Reißverschlüssen, PVC-Fenstern, Klettverschlüssen, speziellem Garn, Ösen und Tenaxknöpfen. Bei einem Boot, das rund sieben Monate im Jahr im Wasser liegt, hält ein gutes Bootsverdeck bei guter Pflege und gelegentlichen Nachbesserungen 10-15 Jahre.


Entlang einer Naht bildet sich eine fadenscheinige Linie. Hier kann das Bootsverdeck leicht einreissen.

In der Zeit muss mehrmals nachgenäht werden und zwischendurch werden die PVC Fenster ausgewechselt. Durch mechanische Belastungen, UV-Licht, flattern im Winde und mehr kommt es zum Verschleiß. Problematisch sind Nähte, bei denen der Stoff im Laufe der Zeit fadenscheinig wird. Einerseits tropft dort starker Regen herein; andererseits kann der Stoff hier leicht einreissen.

Reparieren oder neu anfertigen lassen?

Es stellt sich die Frage, ob eine Bootspersenning verbraucht ist, wenn mehrere solcher fadenscheinigen Linien entstanden sind oder ob man sie dort reparieren und stabilisieren kann. Im Winter, wenn das Sommerverdeck nicht auf dem Boot ist, kann man über solche Stellen Stoffe nähen oder dies am besten von einer Segelmacherwerkstatt machen lassen.

Aber meistens fallem einen solche Stellen während der Wassersportsaison auf oder die Bootspersenning reisst bereits an einer Stelle. Dann ist der Gang zum Segelmacher oft gar nicht möglich, weil keiner in der Nähe ist und er auch nicht sofort Zeit hat. Zudem lässt die Witterung möglicherweise gar nicht zu, dass das Bootsverdeck für eine Weile abgenommen wird.


Mit Textilkleber und Nahtband kann man fadenscheinige Stellen reparieren.


Eingeklebtes Nahtband. Der Textilkleber ist noch flüssig.


Beim Überkleben von Kanten durch übereinander genähte Stoffe wird etwas mehr Textilkleber aufgetragen, der beim Andrücken des Nahtbandes an den Kanten hervorquillt. Er wird mit einem Lappen abgewischt.

Persenning stabilisieren durch Textilkleber

Fadenscheinige Stellen lassen sich aber gut mit Nahtband aus Baumwolle mit einem guten Textilkleber reparieren. Diese wird nach dem Trocknen nahezu transparent und bleibt flexibel. Damit klebt man ein Nahtband auf fadenscheinige Stellen und über kleine Löcher. Erstaunlicherweise funktioniert dies sogar mit Verdecken, die ordentlich imprägniert wurden. Man gibt Textilkleber auf den zu überklebenden Bereich und reibt ihn mit dem Finger in das Gewebe. Das Nahtband wird ebenfalls mit Textilkleber bestrichen, jedoch nur dünn und anschließend auf die betreffende Stelle der Persenning geklebt. In den Minuten des Abbindens drückt man die zu verklebenden Textilien aneinander. Das muss nicht konstant geschehen, sondern mehrmals bis man spürt, dass der Kleber verbindet.


Nach dem Abbinden des Klebers ergibt sich eine erstaunlich feste Verbindung. Das Sandwich aus geklebten Stoffen bleibt flexibel.


Hat man ein Nahtband in annähernd derselben Farbe wie die Persenning verwendet, fällt nach dem Trocknen des Klebers gar nicht auf, dass eine Stelle repariert wurde.

Die Reparatur mit dem Kleber und Nahtband aus Baumwolle ist eine gute Sofortmaßnahme, um riskante Stellen zu stabilisieren. Im Winter kann man die aufgeklebten Stoffe zusätzlich annähen lassen, um die dauerhafte Verbindung zu verbessern. Ist es bereits zu einem Riss gekommen, sollte man sich aber während der Wassersportsaison nicht nur auf den Textilkleber verlassen, sondern zusätzlich per Hand den Flicken mit dem gerissenen Stoff vernähen. Dabei kommt es nicht auf Schönheit an, denn kosmetische Probleme lassen sich am besten dann lösen, wenn das Verdeck nicht auf das Boot gespannt ist, nämlich im Winter.

Auf jeden Fall sollten Bootsfahrer mit einem Verdeck aus Stoff die entsprechenden Reparaturmittel an Bord haben, um Reparaturen bei Bedarf selber ausführen zu können.