Oxly Boote

Bootsverdeck. Austausch einer PVC-Fensterfolie

Thomas Gade / 27. 1. 2015

So lang die Winterpause auch erscheinen mag, wenn die Sportboote Ende Oktober an Land geholt werden, um erst fünf Monate später wieder zu Wasser gelassen zu werden, vergeht sie schneller als man glaubt, bedenkt man die für die Winterzeit geplanten Wartungsarbeiten an Segeln, Bootsverdecken und Polstern. Sie bedürfen der Reinigung, gegebenenfalls Ausbesserung oder Neubeschaffung.

Weihnachten, Silvester und der Start ins neue Jahr verstreichen. Gedanklich ist das Boot in weite Ferne gerückt. Der Hafenmeister wird sich schon melden, wenn etwas nicht stimmt. Aber Ende Januar dämmert einem allmählich, dass der Frühling nicht mehr fern ist. Mitte März ist frisches Antifouling aufzutragen, die Starterbatterie zu laden und an einem sonnigen Wochenende wird das Boot von seiner Winterplane befreit und ordentlich geschrubbt.

Dazwischen bleibt nicht mehr viel Zeit für die oben genannten Pläne und nun eilt alles mit ausbesserungsbedürftigen Segeln und Verdecken zu den Segel- und Planenmachern, die im November und Dezember Winterrabatte gewähren, damit diese Zeit nicht ungenutzt verstreicht. Einige Sparfüchse nutzen das, doch viele Bootseigner werden zu spät durch einen Blick auf den Kalender aufgerüttelt.

Segelwerkstatt-Berlin am Tegeler See

Eine gute Adresse für solche Arbeiten ist die Segelwerkstatt-Berlin am Tegeler See. Ein vierköpfiges Team, drei Frauen und ein Mann, kümmert sich um die Ausbesserung und Neuanfertigung von Segeln und Bootsverdecken. Ein kleiner Hund, der den Kunden seinen Tennisball vor die Füße legt, fordert zum Mitspielen auf.

Segelwerkstatt

Bei einem Seitenteil meines Bootsverdeck ist ein PVC-Fenster trübe geworden. Es muss ausgetauscht werden. Mitte Januar fahre ich zur Segelwerkstatt. Das gesamte Team ist anwesend und beschäftigt.

Ein großer Teil der Werkstatt ist auf Tischhöhe mit verbundenen Platten bedeckt, um den Platz zum Auslegen von langen Segeln und Stoffen zu schaffen. Die zweite Ebene wirkt wie eine Bühne, wenn ein Segelmacher mit dicken Socken und choreografisch anmutenden Bewegungen Stoffteile eines neu anzufertigenden Segels ausrichtet, um anschließend an seiner Nähmaschine Platz zu nehmen. Die einzelnen Stoffstücke werden von einer CNC Zuschneidemaschine ausgeschnitten. Die  Schnittmuster entstehen am Computer. An der anderen Nähmaschine wird ein blaues Bootsverdeck ausgebessert. Die Dame arbeitet konzentriert und schnell.

Segelmacherin mit Bootsverdeck
Verbrauchtes Fenster einer Persenning

Wir begutachten mein Seitenteil mit der verschlissenen PVC-Fensterfolie. Die Arbeit wird nach Zeit und Material abgerechnet. Wer glaubt, sich einen Gefallen zu erweisen, indem man die alte PVC-Fensterfolie vorher abtrennt, irrt. Schließlich soll die neue Folie genau die gleiche Größe haben und genauso aufgenäht werden, wie vorher.  Ich bekomme eine Quittung und lasse das Seitenteil in der Werkstatt.

Segelmacher an der Nähmaschine
Nähen eines Segels

Segelmacherin
Nähen in der Segelmacherwerkstatt

Segelmacherin
Ausbessern eines Bootsverdecks

Segelmacherin
Segelmacherwerkstatt

Bootsverdeck

Befassen wir uns an dieser Stelle generell mit dem Bootsverdeck. Die Plicht vieler Sportboote befindet sich unter einem Verdeck aus robusten Stoffen mit Fenstern aus transparenter PVC-Fensterfolie. Jahrelang trotzt das Material Wind und Wetter, dem UV-Licht und mechanischen Belastungen durch seinen Gebrauch. Ein Bootsverdeck besteht aus mehreren Teilen. Bei gutem Wetter werden die Seitenteile abgenommen und der hintere Stoff aufgerollt. Die Bootsfahrer werden durch den oberen, über die Plicht gespannten Stoff vor der heißen Sonne geschützt. Bei Bedarf kann er ganz weggeklappt werden. Zusammengehalten wird alles mit Reißverschlüssen, Druckknöpfen und Klettbändern. Das Verdeck ist über Gestänge gespannt, das sich umklappen lässt.

Selbst bei heftigen Regenfällen verlassen sich die Bootsfahrer darauf, dass der Raum darunter trocken bleibt. Ein Blick in die Boote zeigt, dass sich unter dem Verdeck allerlei Dinge befinden, die durch Nässe  Schäden erleiden würden. Der Stoff soll sich bei Regen nicht dehnen und beim Trocknen nicht zusammenziehen. Ein gutes Verdeck, das während der in Deutschland üblichen sieben Monate währenden Wassersportsaison tagtäglich am Boot aufgespannt ist, hält bei guter Pflege und mit gelegentlichen Ausbesserungen über zehn Jahre. Zwischen November und März gibt es genug Zeit, um das Verdeck reinigen, Nähte erneuern und Verschleißteile wie Reiß- und Klettverschlüsse prüfen und bei Bedarf austauschen zu lassen. Auch die PVC-Fenster können lange bevor der Stoff verschlissen ist, verbraucht sein.

Das UV-Licht der Sonne fördert den Alterungsprozess. Die PVC-Fensterfolie wird trübe, vergilbt oder bildet pockenartige Stellen. Imprägniermittel und Reiniger reagieren mit dem geschwächten Material und tragen zur Ausbreitung der sichtbaren Schäden bei. Mit den üblichen heimischen Mitteln und Fähigkeiten ist ein Austausch der PVC-Fensterfolie kaum zu bewerkstelligen, wenn man Wert auf ein gutes Gelingen legt.

Neues PVC Fenster
Segelmacherin Beate Thom mit dem ausgebessertes Seitenteil mit klarem Durchblick

Klarer Durchblick

Am nächsten Tag erhalte ich einen Anruf. Die Fensterfolie ist bereits ausgewechselt. Ich fahre hin, um das gute Stück abzuholen. Die Segelmacherin Beate Thom präsentiert das ausbesserte Seitenteil. Es sieht aus wie neu. An den Nähten ist nicht erkennbar, dass vorher andere dagewesen waren. Wie um die Druckknöpfe herum genäht wurde oder man sie ausgetauscht hat, sehe ich nicht. Gekonnt ist gekonnt.

------------------------------
FB-G.H.
27. Januar 2015 at 09:04
von Facebook / Guido Hoß: Genauso muss das sein. Im Winter sich schon um das Verdeck kümmern, damit man im Sommer keine Probleme hat und geniessen kann. Da sind wir auch schon dabei.