Oxly Boote

Wasserwandern: Liegeplatz für kleine Boote

Thomas Gade / 2011

1. Liegeplatz für kleine Boote 3. Feste oder schwimmende Stege
2. Fester Liegeplatz in der Marina 4. Gastliegeplatz - Gelbe Welle

Wo liegen Boote, wenn man sie nicht benutzt? Die allermeisten Sportboote werden nur selten bewegt. Der Alltag ihrer Eigner lässt meistens nur wenig Zeit für Bootsfahrten, außerdem muss das Wetter passen und man hat auch zusätzliche Interessen. Zwischen ihrem Gebrauch werden Boote irgendwo geparkt. Einige lassen sich zusammenlegen, wie Faltboote oder Schlauchboote oder sind im funktionsbereiten Zustand kompakt und leicht zu transportieren, wie Kanus. Solche Boote werden zuhause aufgehoben und nur bei Bedarf herausgeholt. Der Transport erfolgt im Auto. An vielen Gewässern gibt es Möglichkeiten zum Klarmachen solcher Bootstypen und um sie zu Wasser zu lassen. In touristischen Wasserwander-Revieren sind einige Gasstätten und Campingpläzte am Wasser auf Wasserwanderer eingestellt. Kanus, Faltboote und sogar kleine Segelboote dürfen auf das Ufer gezogen werden oder werden an Steganlagen festgemacht.

Kleine Boote


Das Bild zeigt eine Bootsgruppe am Carwitzer See. Die Wasserwanderer können hier übernachten und ihre Boote auf die Wiese legen.


DDR Angelkahn Anka am Steg


Mecklenburg Vorpommern. Dreetzsee. Von so breiten Stegen können einige Yachtbesitzer nur träumen.


Ablagegestell für Kanus und Faltboote.


Dieser 'Hafen' besteht aus in den Grund getriebenen Pfosten. Die Boote werden mit Planen vor Nässe und Schmutz geschützt.

Das Parken von kleinen Booten ist meist billig oder kostenlos. Viele Campingplätze am Wasser stellen Stege zur Verfügung ohne eine Gebühr zu verlangen. Mit Hilfe von Wasserwanderkarten kann man gute Stellen finden.